Follow by Email

Freitag, 4. Juli 2014

100 Jahre alter Bocksbeutel vom Würzburger Bürgerspital aufgetaucht

"50 Bowery" lautet die US-Adresse, die sich Weinliebhaber für ihren nächsten New York Besuch merken sollten. Denn der Fundort der historischen Bocksbeutel Flasche des Bürgerspital Würzburg könnte zur Pilgerstätte für "Winelovers" werden. Im geplanten Neubau eines 22-stöckigen vollverglasten Hotels am Fundort soll der historische Bocksbeutel ausgestellt werden, so die Bauherren.

Anfang Mai 2014 hatten die Funde von historischen Trinkgefäßen am Ausgrabungsort im New Yorker Stadtviertel 'Chinatown' für viel Wirbel gesorgt.
Bei Bauarbeiten war ein über 100 Jahre alter Bocksbeutel vom Würzburger Bürgerspital aufgetaucht. In Manhattan gab es bis 1911 einen deutschen Biergarten namens "Atlantic Garden" , der Frankenwein ausschenkte.



Selbst dem Würzburger Weingut war nach Recherchen des Bayerischen Rundfunks (br) nicht bekannt, dass man damals Wein nach New York geliefert hat. Indes fand das Bürgerspital heraus, dass eine Kitzinger Weinhandlung bereits Anfang des 19. Jahrhunderts Frankenwein nach Übersee exportierte. Laut Robert Haller, Leiter des Würzburger Bürgerspitals, befand sich der Sitz des New Yorker Geschäftskundens ganz in der Nähe des deutschen Biergartens.
"Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass er der Lieferant ist, der die Weine in den Biergarten geliefert hat. Damals war der Weinexport noch überhaupt nicht so ausgeprägt, wie heute, wo die Wege viel kürzer sind," so Haller. "Anhand des Siegels, das wir auf der Flasche noch deutlich erkennen können, können wir ziemlich sicher eingrenzen, dass es sich um 1904er Würzburger Stein oder 1905er Würzburger Harfe gehandelt hat." In der Preisliste von 1910 fanden sich weitere Belege. Der Wein stammte vermutlich aus Volkach am Main.
Die historische Glasflasche ist jetzt Botschafter für Frankenwein in New York. Hintergrund: Bürgerspital Würzburg
Presse dazu: Mainpost und Bayerischer Rundfunk
Bildquelle / source: Chrysalis Archaeological Consultants, Inc.

source: Chrysalis Archaeological Consultants, Inc.
.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen