Follow by Email

Montag, 25. Februar 2013

Adel verpflichtet - Anne-Catherine Ferber wird Triers 65. Weinkönigin.


Wie der Trierer Volksfreund berichtet wird Anne-Catherine Ferber Triers 65. Weinkönigin. Die 22-Jährige ist mütterlicherseits ein Spross der renommierten Weinbaufamilie von Nell aus dem Tiergartental. 

Anne-Catherine Ferber - dieser Name wurde in den vergangenen Jahren immer wieder hoch gehandelt, wenn es darum ging, wer wohl nächste Trierer Weinkönigin werden würde. Aus gutem Grund: Die 22-Jährige ist Enkelin von Georg Fritz von Nell (1935-2010), Gründer und langjähriger Ehrenvorsitzender der Vereinigung Olewiger Winzer, die das Trierer Weinfest in ihrem Stadtteil organisiert und auch die Weinkönigin bestimmt. Der Patriarch der renommierten Weinbaufamilie und Neffe Oswald von Nell-Breunings (1890-1991; Begründer der katholischen Soziallehre) hatte sich gewünscht, dass die Enkelin eines Tages Triers Winzer und ihre Erzeugnisse für ein Jahr repräsentiert. Doch die Wunschkandidatin winkte erst mal ab: "Das ist ja kein Amt, das man so einfach mit links macht. Dem muss man sich gewachsen fühlen. In den vergangenen Jahren war ich einfach noch nicht so weit." Wohl auch, weil die Erwartungen an sie besonders hoch sein könnten. Schließlich war schon Mutter Alice 1980 Weinkönigin. Adel verpflichtet? "Jein!"
Bis Ende 2012: "Da habe ich mich offiziell beworben. Jetzt fühle ich mich reif genug." In dieser Woche tagte der Winzerverein und entschied sich für Anne-Catherine Ferber - was die wiederum nicht für selbstverständlich hält. Denn es gab Konkurrenz, wie Winzerchef Peter Terges (59) bestätigt. Den Ausschlag habe gegeben, "dass Anne-Catherine endlich wieder eine aus quasi eigenen Winzer-Reihen ist". Das hat es seit 2004/05, als Terges\' Tochter Triers Weinkönigin war, nicht mehr gegeben.
Für die 65. in der 1949 von Annemarie Elenz begründeten Reihe der Trierer Weinköniginnen ist die Regentschaft ein Heimspiel: "Mein Bruder Patrick und ich haben unsere halbe Kindheit auf dem Weingut von Nell verbracht und bei der Lese und in der Weinstube geholfen."
Oma Hilde "stolz wie Oskar"

Auch Bühnenatmosphäre hat sie schon geschnuppert: "Als Anne Oberbillig gekrönt wurde, durfte ich das Kissen mit dem Diadem halten." Das war 1998 und Anne-Catherine sieben Jahre alt. Heute will sie Tourismus-Managerin werden. Nach dem Abi 2010 am Auguste-Viktoria-Gymnasium (AVG) begann sie an der Uni Trier ein Studium in Angewandter Geografie - Abschluss im kommenden Herbst. Uni und Königin-Amt in Einklang zu bringen, sei kein Problem: "Überhaupt bin ich guter Dinge, dass es eine gute Zeit werden wird. Ich werde alles geben, um eine würdige Botschafterin für Winzer und Wein zu sein. Ich will ja auch meine Familie nicht enttäuschen." Oma Hilde von Nell (71) sei schon "stolz wie Oskar".
Majestät in spe hat alles im Griff - bis auf eine Kleinigkeit. Zu ihren etwa 30 Repräsentationsauftritten gehört die Eröffnung des Altstadtfests einschließlich der Tour mit dem Oberbürgermeister per Feuerwehrdrehleiter zur Brunnenfigur des Stadtpatrons Petrus auf dem Hauptmarkt. "Ich in einem Korb in acht Metern Höhe … davor graut mir jetzt schon - auch wenn es erst Ende Juni 2014 so weit ist." Aber der Hauptjob besteht ja darin, Menschen den Weingenuss nahezubringen. Dass ihr Freund Matthias Schwarz (23, ebenfalls Geografie-Student) keinen Alkohol trinkt und sich auch nicht für Riesling & Co. gewinnen lassen will, sieht sie dennoch positiv: "Dann kann er mich immer sicher nach Hause bringen."


Extra
Erst die Krönung, dann das Fest: Ihr Amt als 65. Trierer Weinkönigin tritt Anne-Catherine Ferber beim Krönungsabend am Mittwoch, 31. Juli, im Olewiger Klostergarten an. Gleichzeitig wird die Weinkönigin 2012/13, Isabell Reiser, verabschiedet. Wie ihre beiden Vorgängerinnen übt Anne-Catherine I. ihr Ehrenamt als "Solistin" (ohne Weinprinzessin) aus. Triers 65. Weinfest in Olewig wird vom 2. bis 5. August gefeiert. Die Schirmherrschaft übernimmt zum dritten Mal in Folge das Trierer Werk der Firma JT International (JTI). rm.
Quelle: http://www.volksfreund.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen